Kajaktour von Cala Carbó nach Cala d’Hort – Es Vedrà – Sa Pedrera

Dauer: 2,5 Stunden
Länge: 4,5 Seemeilen
Ausgangspunkt: Cala Carbó
Ankunftspunkt: Cala Carbó

Wegbeschreibung

In die Bucht Cala Carbó gelangt man über die Landstraße EI 700, die Sant Josep mit Ibiza-Stadt einerseits und mit Sant Antoni andererseits verbindet. Wenige Meter nach der Ortschaft Sant Josep in Richtung Sant Antoni, etwa auf Höhe des Kilometerpunkts 12,5 (neben einer Pizzeria), befindet sich eine Abzweigung, die zu verschiedenen Stränden führt, darunter Cala Carbó. Wir folgen dieser Straße (PMV 803-1) mehrere Kilometer, bis Cala Carbó auf der linken Seite ausgeschildert ist.

IMG_3016
IMG_3039
IMG_3023
IMG_3059
IMG_3099
IMG_3071
IMG_3102
IMG_3125
IMG_3128
IMG_3180
IMG_3148
IMG_3162
IMG_3167
IMG_3123
IMG_3062

Cala Carbó

KAJAKTOUR

Der Zugang zum Strand ist flach und ohne Komplikationen. Nachdem wir aus der schützenden Bucht herausgepaddelt sind, sehen wir backbord den massigen Felsen Es Vedrà, dessen Spitze sich bereits von Beginn der Tour an ausmachen lässt. Mit wenigen Paddelschlägen befinden wir uns gegenüber von Cala Truja, eine felsige Einbuchtung mit einem winzigen Strand und einem einzigen Bootshäuschen. Die gesamte Küstenlandschaft ringsherum besteht aus mittelhohen Felsen in Erdfarben und Rottönen.

Cala Truja

Wir folgen der Küste und umrunden die kleine Felseninsel Escull de Cala d’Hort, ein Vorbote der Bucht Cala d’Hort. Dabei begleitet uns auf der Steuerbordseite immer die beeindruckende Silhouette von Es Vedrà. Cala d’Hort ist eine weitläufige Bucht, in der sich steinige und sandige Abschnitte abwechseln. Eine mit Bojen markierte Einfahrt führt bis zum Ufer, wo wir bei Wunsch an Land gehen können. Auf der linken Strandseite befindet sich neben einem beliebten Strandrestaurant eine größere Anzahl von Bootshäuschen.

Cala d’Hort

Wir fahren weiter und nachdem wir die Bucht durchquert haben, wächst die Küstenlinie steil an und wechselt die Farbe zu helleren Tönen, denen unser nächstes Zwischenziel, Cap Blanc – das „weiße Kap“ – seinen Namen verdankt. In der Nähe befinden sich einige Klippen, so dass wir je nach Wellengang vorsichtig navigieren müssen. Wir halten uns dicht an der Küstenlinie und haben am Fuße einer hoch im Kurs stehenden Aussichtsplattform mit Blick auf Es Vedrá die Gelegenheit, an einem Kieselstrand mit Namen Racó des Mataret eine Pause einzulegen.

Die Landzunge vor uns endet am Cap Jueu, auch Punta de la Oliva genannt, auf dessen Spitze sich der Turm Es Savinar befindet, einer der vielen steinernen Wehrtürme, die die ibizenkische Küste säumen und früher vor der Ankunft feindlicher Schiffe warnten.

Torre d’es Savinar

Unsere Fahrt führt nun an beeindruckenden Felswänden entlang, die das Endziel, Sa Pedrera, verdecken. Nach Umrundung des Cap Jueu ist die Küste weiterhin beeindruckend schön, die eine oder andere Klippe ragt aus dem Meer, wobei die Felswände zum Teil sehr steil und schroff sind. Ein Ort wird unsere besondere Aufmerksamkeit erwecken, da sich auf halber Höhe eine Sandbank befindet. Am Fuße des Felsens, auf Meereshöhe, lassen sich kuriose geometrische Formen ausmachen, die zeigen, dass wir in Sa Pedrera sind, auch Atlantis genannt, ein ehemaliger Steinbruch, aus dem die Sandsteinblöcke entnommen wurden, mit denen die Altstadtmauer von Ibiza erbaut wurde.

Sa Pedrera

Dieses Fleckchen Küste ist sehr beliebt, aber der Zugang zu Fuß ist anstrengend und nur sportlichen Menschen möglich. In den symmetrischen Ausschnitten im Fels verbergen sich einige natürliche Schwimmbecken, die durch das Wasser der Wellen gefüllt werden. An diesem mystischen Ort gibt es kunstvolle Steinskulpturen mit menschlichen Zügen und unzählige Inschriften. Für den Rückweg unserer Tour sollten wir die Zeit im Auge behalten, um den malerischen Sonnenuntergang mit den Eilanden Es Vedrà und Es Vedranell im Hintergrund abzupassen.